Share
Neuigkeiten

WARUM SIE EIN NEUES EUROPÄISCHES Gesetz um die Entwaldung weltweit zu stoppen UNTERSTÜTZEN KÖNNEN

30 Januar 2019

WARUM SIE EIN NEUES EUROPÄISCHES Gesetz um die Entwaldung weltweit zu stoppen UNTERSTÜTZEN KÖNNENWARUM SIE EIN NEUES EUROPÄISCHES Gesetz um die Entwaldung weltweit zu stoppen UNTERSTÜTZEN KÖNNENWARUM SIE EIN NEUES EUROPÄISCHES Gesetz um die Entwaldung weltweit zu stoppen UNTERSTÜTZEN KÖNNENWARUM SIE EIN NEUES EUROPÄISCHES Gesetz um die Entwaldung weltweit zu stoppen UNTERSTÜTZEN KÖNNEN

Vom 14. Januar 2019 bis zum 25. Februar 2019 hat die Europäische Kommission eine Konsultation darüber eingeleitet, wie die EU-Maßnahmen gegen die Entwaldung am besten intensiviert werden können, um den Entwurf einer neuen Mitteilung mitzuteilen, die im Frühjahr 2019 veröffentlicht wird.

Fern begrüßte zwar die Konsultation als ersten Schritt, bedauerte jedoch, dass die Kommission keine Fragen hinzugefügt hat, ob eine neue Verordnung erforderlich ist.

Nachfolgend finden Sie einige Hintergrundinformationen, warum die Regulierung die beste Lösung ist, um den Waldfußabdruck der EU zu beenden, und warum die Konsultation eine wichtige Gelegenheit war.

Warum das Handeln der EU wichtig ist und was wir fordern

80 Prozent der globalen Entwaldung wird durch die Produktion landwirtschaftlicher Produkte einschließlich weltweit gehandelter Rohstoffe wie Rindfleisch, Soja und Palmöl verursacht. Die Waldfläche von der Größe Portugals ging zwischen 1990 und 2008 weltweit verloren, weil die EU Produkte, die von  abgeholzten Flächen stamen, importiert hat. Eine Reihe von Studien, die von Waldvölkern und Waldschuetzern veröffentlicht wurden, haben die gravierenden sozialen und menschenrechtlichen Auswirkungen der Entwaldung aufgedeckt, die durch den EU-Handel und die Importe aus tropischen Waldländern angetrieben wird.

Als wichtiger Verbrauchermarkt, Finanzierer und Handelsmacht hält die EU den Schluessel, dies zu ändern.

Wir fordern einen EU-Aktionsplan, um die negativen Auswirkungen der EU auf die Wälder zu beenden, die weltweiten Bemühungen zu ihrem Schutz und ihre Wiederherstellung zu unterstützen und die Achtung der Rechte der Waldvölker zu gewährleisten. Ein solcher Plan sollte neue Gesetze enthalten, um sicherzustellen, dass weder Produkte, die auf den EU-Markt gebracht werden, noch der Finanzsektor negative ökologische und soziale Auswirkungen wie Entwaldung, Waldschädigung oder Menschenrechtsverletzungen verursachen. Dazu könnte die obligatorische Sorgfaltspflicht gehören, um die Risiken zu ermitteln und zu mildern.

Solche Gesetze würden der EU und den Regierungen helfen, die internationalen Verpflichtungen einzuhalten, die Entwaldung bis 2020 zu stoppen – im Rahmen der Nachhaltigen Entwicklungsziele-und den durchschnittlichen globalen Temperaturanstieg auf 1.5°C- das Ziel des Pariser Abkommens zu begrenzen.

Sie würden auch Unternehmen unterstützen und unter Druck setzen, damit sie ihre Zusagen zu entwaldungsfreien Lieferketten einhalten. Zwar haben sich viele Unternehmen verpflichtet, die Entwaldung aus ihren Lieferketten und Investitionen bis 2020 zu beseitigen, doch tun sie sich schwer damit. Ein EU-Aktionsplan mit verbindlicher Regulierung würde eine gemeinsame Grundlage für alle Unternehmen, Händler und Investoren schaffen. Es würde dazu beitragen, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und damit Regierungen und Unternehmen dabei unterstützen, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Warum Maßnahmen gegen die Entwaldung wichtiger denn je sind

Wälder sind lebenswichtig. Sie schützen vor den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels, indem sie riesige Mengen Kohlendioxid aufnehmen und speichern, geben uns den Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen, und beherbergen Pflanzen, Tieren und anderen Organismen. Dreihundert Millionen Menschen weltweit leben in Wäldern, und 1,6 Milliarden sind für ihre Existenz von ihnen abhängig.

Und doch schreitet die Entwaldung weltweit voran. Laut Global Forest Watch verliert die Welt jede Sekunde Wald in Groesze eines  Fußballplatzes. Eine solche Zerstörung führt zu massivem Verlust der biologischen Vielfalt, verletzt oft die Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften und trägt zum Klimawandel bei.

Die Entwaldung muss gestoppt und die Wälder wieder hergestellt werden. Juengste Forschungen legen nahe, dass der Schutz und die Restaurierung von Wäldern zusammen mit anderen "natürlichen Klimalösungen" mehr als ein Drittel des Klimaschutzes bieten können, der in den nächsten zehn Jahren notwendig ist, um die globale Erwärmung unter 2°C zu halten.

Indigene Völker und andere lokale Gemeinschaften spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz und der nachhaltigen Nutzung der Wälder. Ihre Rechte müssen garantiert werden, da durch die Ausweitung der industriellen Landwirtschaft, der Viehzucht, und des Bergbaus bedroht warden.

Kategorien: News, EU-Aktionsplan für den Schutz der Wälder und die Wahrung von Rechten, EU Action Plan

Share this:

You are currently offline. Some pages or content may fail to load.